Aktuelles

News aus dem Bereich Theater.

Das Gespenst von Canterville

nach der gleichnamigen Erzählung von Oscar Wilde

Wer hat Angst vor Gespenstern? Im Schloss von Canterville eigentlich alle. Der grausige Blutfleck ist schließlich der Beweis dafür, dass das Gespenst von Canterville vor nichts zurückschreckt. Wirklich alle?
Nein, die neuen Besitzer des Schlosses, eine sehr eigenartige Familie vom anderen Ende der Welt, lassen sich durch nichts schrecken. Sir Simon, das Gespenst, ist verzweifelt und wäre da nicht Virginia, die Tochter der neuen Besitzer, die mit Feingefühl und Neugier den Dingen auf den Grund geht, würde es sicher erneut zu Mord und Totschlag führen. Aber Virginia hat keine Angst Licht auch in die düstersten Familiengeheimnisse im Schloss von Canterville zu bringen.

Dieser Klassiker der Weltliteratur wird durch zwei Schlagzeugschüler der Musikschule und einer Cellistin mit viel Livemusik bereichert und verspricht neben guter Unterhaltung für die ganze Familie (ab 8 Jahren) auch die Auseinandersetzung mit dem Aufeinanderprallen von Altem und Neuem.

Es spielt die Gruppe der jungen Erwachsenen der DAT Kunstschule mit musikalischen Gästen.
Leitung: Prisca Maier-Nieden

Das Stück ist am 17., 18., 25., 26. November und  am 1., 2., 9. und 10. Dezember 2017 im Städtischen Feierraum zu sehen. Die Vorstellungen beginnen freitags um 19.00 Uhr, samstags und sonntags um 18.00 Uhr. Der Eintritt beträgt für Jugendliche und Ermäßigte 8,00 Euro und für Erwachsene 12,00 Euro. Kartenreservierungen sind möglich unter Telefon (0 70 31) 6 69-16 32, E-Mail KiJuTheater@boeblingen.de oder über den Ticketservice auf der Homepage www.kunstschule-boeblingen.de.

GrunTz-Schultheaterzeit!!!

Das Minifestival im Städtischen Feierraum: Am Freitag, 23.3.2018 von 14.30- 17.30 Uhr

Böblinger Kreativ-AGs der 1. - 6. Klassen und die Kindergruppen der DAT-Kunstschule präsentieren einen Nachmittag lang (Zwischen-)Ergebnisse ihrer Theaterarbeit - wobei performative Cross-Over-Projekte mit Zirkus-, Tanz- und Musikelementen ebenfalls herzlich willkommen sind. Alle schauen sich gegenseitig an, arbeiten spielend zusammen und wagen ein paar Blicke über den eigenen Tellerrand hinaus.

Treffen für AG Leiter am Do, 8.2.2018 um 13 Uhr im Städtischen Feierraum - neue Gesichter sind willkommen!!!

GrunTZ wird unterstützt durch die Gesundheitswochen und ist eine Kooperation des ejw mit der DAT-Kunstschule.
 

Geht´s noch!?

Die Jugendgruppe II am DAT Theater präsentiert:
Geht´s noch!? (AT)
 
„Nimm` bitte einen Teller das krümelt so! Ach ja, und ruf` an, wenn du da bist...“
12 Jugendliche. 12 vergangene Kindheiten. 12 Mal erwachsen werden. Und dazwischen jede Menge Konfliktpotential. Rabeneltern und Horrorkinder... Dabei haben sich am Ende doch alle lieb, oder?!
 
Die Jugendgruppe II im Alter zwischen 13 und 17 Jahren setzt sich szenisch mit dem Familienleben auseinander und untersucht die Rolle als Sohn oder Tochter. So dürften sich die Zuschauer mit Sicherheit in mancher Situation wieder finden – ob aus Kinder- oder Elternsicht. „Wir sagen das ja nicht, um euch zu ärgern, sondern weil es besser für euch ist...“
 
Premiere am 27. April 2018 im Städtischen Feierraum Böblingen
Weitere Vorstellungen im April und Mai 2018
Spielleitung: Hannes Michl
Empfohlen ab 12 Jahren

Der Eintritt beträgt für Jugendliche und Ermäßigte 8,00 Euro und für Erwachsene 12,00 Euro. Kartenreservierungen sind möglich unter Telefon (0 70 31) 6 69-16 32, E-Mail KiJuTheater@boeblingen.de.

Gastspiele

Uno a Uno - ein Spiel für Zwei

von Roberto Frabretti
Ein Gastspiel des JES
(Junges Ensemble Stuttgart)
Es spielen: Prisca Maier und David Pagan
Inszenierung: Brigitte Dethier

Sonntag, 17.12.2017 um 15.00 Uhr und Montag, 18.12.2017 um 10.00 Uhr


 „Ich“ entdeckt sich, seine Welt und lernt das „Du“ kennen. Wie im normalen Leben gibt es für „Ich“ auch Überraschungen. Mitten im Spiel mit „Du“ kommen Dinge, die „Ich“ gerade erst entdeckt hatte, wieder abhanden. Wo sind sie hingekommen? „Ich“ geht auf die Suche und Mama und Papa suchen mit. Lassen Sie sich überraschen!

UNO A UNO – EIN SPIEL FÜR ZWEI ist eine Entwicklungsgeschichte und für Kinder ab ca. 2 Jahren konzipiert. Es richtet sich an Kinder bzw. Gruppen aus Tageseinrichtungen von 1,5 bis 4 Jahren. 
 

 

Die Reise zum Mittelpunkt des Waldes

von Finn-Ole Heinrich

Ein Gastspiel der Württembergisches Landesbühne Esslingen

Tief drinnen im unendlichen Wald wohnt der "Räuber". Es gibt kaum Berichte oder genaue Studien zu seiner Lebensweise, aber einige wenige Wagemutige lassen sich nicht von den düsteren Geschichten über den Räuberwald abschrecken und gehen den Dingen neugierig auf den Grund. Einmal aufgestöbert wird der Räuber nun ein einziges Mal vom Räuberdasein ein kleines Liedchen singen. So erzählt er also davon, wie man eigentlich überhaupt ein Räuber wird und was für Lieder man singt, gibt widerwillig Einrichtungstipps für eine miefige Räuberhöhle und erklärt, wie man Fallen stellt oder ein Räuberlachen lacht. Die Reise geht querwaldein und führt unversehens bis zum Mittelpunkt des Waldes, wo ein großes und alles veränderndes Geheimnis lauert ... Nur, wer den Räuber kennt, kennt das Geheimnis des Waldes und nur wer das Geheimnis des Waldes kennt, kennt den Räuber.

Das Stück und die Inszenierung sind im Rahmen von "Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater", ein Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e. V. mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes gefördert worden.

Inszenierung: Benedikt Grubel
Es spielt: Markus Michalik
Empfohlen ab 8 Jahren
 
Sonntag, 28. Januar um 16.00 Uhr und Montag, 29. Januar um 10.30 Uhr

Raus aus dem Haus

von Ingeborg Zadow

Ein Gastspiel des Landestheaters Tübingen, LTT

„nur mal kurz gucken"
 
Das eigene sichere Zuhause verlassen? Lieber erstmal nur gucken. Vorsichtig wagen sich die Zwei schließlich doch nach draußen, raus aus dem Haus. Sie machen die ersten neugierigen Schritte in die Welt. Dabei begegnen sie einer großen Kuh und einer kleinen Maus, sie erklimmen einen Berg und entdecken, dass es da draußen noch viel, viel mehr zu erfahren gibt. Dann wird es auch schon Abend, und die beiden müssen wieder zurück, rein ins Haus.
Diese kleine und doch ganz große Geschichte erzählt mit einfachen und poetischen Bildern vom Verlauf eines einzigen Tages, vom Hinausgehen und vom wieder Heimkehren – kurz: vom Leben.
 
Inszenierung: Grete Pagan
Es spielen: Andreas Laufer, Ruppert Hausner
Foto: Martin Sigmund
Empfohlen ab 3 Jahren

Sonntag, 18. Februar um 16.00 Uhr und Montag, 19. Februar um 10.30 Uhr

Das Karussell

von und mit Sabine Zeininger

Ein Gastspiel des JES (Junges Ensemble Stuttgart)

Paul ist der Sohn eines Karussellbetreibers und wächst in mitten der bunten Welt des Jahrmarktes auf. Paul liebt seine Eltern, vermisst seinen Vater, wenn er mal weg ist, hat Freunde, mit denen er spielt, und er träumt gerne mal von wilden Abenteuern: ein ganz normaler Junge also, bis eines Tages der Krieg beginnt…

Das Karussell ist eine erfundene Geschichte. Sie spielt vor langer Zeit, „als eure Großeltern so alt waren, wie ihr jetzt, so ungefähr“, wie die Erzählerin am Anfang des Stückes den Kindern erzählt. Sie hat auf dem Dachboden ihrer Eltern eine alte Jahrmarktskiste gefunden, vollgestopft mit Erinnerungen, altem Spielzeug, Fotos und Kleidungsstücken des Vaters. Das alles beflügelt ihre Fantasie und sie beginnt eine Geschichte aus den Kindheitstagen ihres Vaters zu erfinden. Was sie erzählt, könnte sich so zugetragen haben- oder auch ganz anders. Entscheidend ist die Nähe, die sie beim Erzählen zu ihrem Vater wieder neu entdeckt.    
  
Inszenierung: Frank Hörner
Es spielt: Sabine Zeininger
Mitautor/Dramaturgie: Christian Schönfelder
Foto: Tobias Metz
Empfohlen ab 6 Jahren  

Sonntag, 11. März um 16.00 Uhr und Montag, 12. März um 10.30 Uhr

Truckstop

von Lot Vekemans
Ein Gastspiel der Württembergisches Landesbühne Esslingen

Freitag,20. April um 11.00 Uhr und um 20.00 Uhr

Für Jugendliche ab 15 Jahren

Suche